Das Interview

»Arbeitszeit und Überstunden sind bei uns Dauerthemen«

Betriebsratsvorsitzender bei der KHS: Willi Kumm

Willi Kumm ist Briebsratsvorsitzender bei der Firma KHS in Bad Kreuznach. Die IG Metall sprach mit Willi Kumm über die zentralen Themen des Betriebsrats und die Situation des Traditionsunternehmens KHS am Standort Bad Kreuznach.

Lieber Willi Kumm. Du bist Betriebsratsvorsitzender bei der Firma KHS in Bad Kreuznach. Wie ist die aktuelle Lage in Eurem Unternehmen?
Willi Kumm: Im letzten Jahr hat die KHS Gruppe einen zweistelligen Millionengewinn ausgewiesen. Der Marktanteil lag bei 13,7 Prozent. Sehr positiv sehe ich die Investitionen in unseren Standort Bad Kreuznach. Bis 2019 sollen 17 Millionen Euro in den Standort fließen. Die Auftragslage ist auch sehr gut und wir sind jetzt schon bis Jahresmitte ausgelastet.

Was sind zur Zeit Eure zentralen Themen als Betriebsrat?
Willi Kumm: Neben unseren Dauerthemen wie Überstunden, Arbeitszeitflexibilisierung, ERA, Arbeitsschutz und Gesundheit, heben sich zwei Themen besonders deutlich heraus. Und zwar Arbeitsverdichtung und psychische Belastungen.

Die KHS in Bad Kreuznach gehört zum Salzgitter-Konzern. Viele Entscheidungen werden in Dortmund getroffen. Wie geht ihr als Betriebsrat damit um?
Willi Kumm: Ja das stimmt, viele Entscheidungen werden dort getroffen. Aber nie ohne uns. Wir haben einen sehr gut funktionierenden Gesamtbetriebsrat. Man trifft sich in regelmäßigen Abständen sowie nach Absprachen. Das Vertrauensverhältnis ist ein besonderes.

In diesem Jahr ist das Schwerpunktthema der IG Metall das Thema Arbeitszeit. Also die flexible Gestaltung der Arbeitszeit, Homeoffice und Überstunden.
Sind das auch Themen bei der KHS in Bad Kreuznach?

Willi Kumm: Wie eben schon erwähnt sind gerade Arbeitszeit und Überstunden Dauerthemen. So haben wir mit dem Gesamtbetriebsrat eine Betriebsvereinbarung zum Thema „Arbeitszeitflexibilisierung“ auf den Weg gebracht. Diese wird ab März 2017 in Kraft treten. Auch das Thema Homeoffice ist nichts Neues bei KHS. Einige Kolleginnen und Kollegen arbeiten heute schon 1–2 Tage die Woche von zuhause aus. Auch haben wir eine Betriebsvereinbarung über Vertrauensarbeitszeit, die sehr gern angenommen wird.

Die Ausbildung genießt bei der KHS traditionsgemäß einen guten Ruf. Leider haben einige Betriebe in unserer Region für das neue Lehrjahr weniger Azubis eingestellt als im Jahr davor. Wie ist das bei Euch?
Willi Kumm: Ich kann da manch anderen Betrieb nicht verstehen. Einerseits wird gemeckert dass es zu wenig Fachkräfte gibt, andererseits drückt man sich vor der sozialen Verantwortung und bildet weniger bzw. gar nicht mehr aus. Bei der KHS haben deutschlandweit wieder 50 Jugendliche ihre Ausbildung begonnen. Diese Zahl haben wir mit Geschäftsleitung und Gesamtbetriebsrat in Stein gemeißelt. Denn der Auszubildende von heute, ist der neue Kollege oder die neue Kollegin von Morgen.

Ihr habt aktive Vertrauensleute bei Euch im Betrieb. Was sind eure Themen und Ziele für das Jahr 2017?
Willi Kumm: In der Tat wir haben eine große Gruppe aktiver Vertrauensleute. Dafür möchte ich mich bei allen Vertrauensleuten zunächst bedanken. In 2017 haben wir vor mit unserem Nachbarbetrieb Pall ein A1 Seminar für Vertrauensleute auf die Beine zu stellen. Auch der Spaß darf nicht fehlen. Deshalb möchten wir im Sommer mit allen Vertrauensleuten ein gemeinsames Grillfest organisieren.

Lieber Willi Kumm, vielen Dank für das Interview

TarifMachtStark

Tarifverhandlungen bei Poujoulat in Simmern

Für die Beschäftigten der Firma Poujoulat in Simmern haben die Verhandlungen um einen neuen Tarifvertrag begonnen. Der bestehende Anerkennungstarifvertrag ist am 31.12.2016 ausgelaufen. Jetzt geht es darum, einen neuen Tarifvertrag für den kleinen Handwerksbetrieb in Simmern zu erkämpfen.

»Wir haben bereits eine Tarifkommission gewählt und unsere Forderungen aufgestellt. Einen ersten Verhandlungstermin mit dem Arbeitgeber hat es auch schon gegeben«, so Ingo Petzold, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Bad Kreuznach. Grundsätzlich ist der Arbeitgeber bereit wieder einen Tarifvertrag mit der IG Metall abzuschließen. Schwerpunkt der Verhandlungen wird die Absicherung des Standortes in Simmern sein. »Wir wollen einen Tarifvertrag, damit wir unsere Arbeitsplätze für die Zukunft absichern. Außerdem wollen wir eine Erhöhung unserer Löhne und Gehälter, denn schließlich steigen die Preise und die Lebenshaltungskosten ja auch«, skizziert Hans-Joachim Alzer, Betriebsratsvorsitzender bei Poujoulat, die Situation.
Mitte Januar wollen sich die IG Metall-Mitglieder von Poujoulat treffen, um das weitere Vorgehen in den Verhandlungen zu besprechen. Dabei wollen sie vor allem auch die Angestellten für ihre Forderung nach einem Tarifvertrag gewinnen. Anfang Februar stehen dann die nächsten Verhandlungen mit der Geschäftsleitung an.

Aufstellen für die Zukunft

Delegiertenversammlung: Thema Arbeitszeit steht 2017 im Mittelpunk

Auf der letzten Delegiertenversammlung der IG Metall Bad Kreuznach für das Jahr 2016 blickten die Delegierten vor allem auf die Themen für das kommende neue Jahr. Im Zentrum standen dabei die bundesweite Kampagnen »Mein Leben. Meine Zeit« und »Gute Arbeit gut in Rente« sowie die Bundestagswahlen im Herbst 2017. Edgar Brakhuis, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Bad Kreuznach, skizzierte die Arbeitszeitkampagne und ihre Bedeutung für die kommende Tarifrunde. »In zu vielen Betrieben haben wir Überstunden ohne Ende und ein Ausufern der Arbeitszeiten in die Wochenenden und freien Tage. Diese Tendenz müssen wir tarifvertraglich in den Griff bekommen und zugunsten unserer Kolleginnen und Kollegen regulieren«, so Brakhuis. Das Ziel der IG Metall ist es, den Beschäftigten mehr Spielräume in der Gestaltung ihrer persönlichen Arbeitszeitplanung zu geben.

Als Gastredner hatte die IG Metall den Ersten Kreisbeigeordneten und stellvertretenden Landrat Hans Dirk Nies geladen, der in seinem Gastbeitrag auf die wirtschaftliche und soziale Situation im Kreis Bad Kreuznach einging. Hans Dirk Nies wird im Frühjahr 2017 als Kandidat der SPD zu den Landratswahlen antreten. »Mein zentrales Anliegen ist die Unterstützung und Schaffung von guten Arbeitsplätzen im Kreis Bad Kreuznach. Dazu will ich die Gewerkschaften und Betriebsräte in unserer Region unterstützen. Wir brauchen in unserer Region gute Arbeitsbedingungen und gute Löhne. Nur so können wir die Zukunftsfähigkeit unserer Kommunen sichern«, so Hans Dirk Nies in seiner Ansprache.

Auf die Bedeutung von guter Arbeit und gerechten Löhnen ging Michael Simon, Vorsitzender des DGB Kreisverbandes Bad Kreuznach, ebenfalls ein. In seinem Grußwort kritisierte er die zunehmende Prekarisierung in der Arbeitswelt und die Folgen der Leiharbeit. Als weitere Gästen waren Denis Alt, MdL der SPD-Fraktion und Carsten Pörksen erschienen

Aus den Betrieben unserer Region

Hay: Tarifvertrag der IG Metall sichert Standort bis 2020

»Wir gestalten die Zukunft bei Hay mit und müssen nicht über Entlassungen reden« - Zufrieden mit dem Ergebnis zeigte sich Uwe Zabel von der Bezirksleitung Mitte der IG Metall. Nach knapp einem Jahr Verhandlungen steht das Ergebnis fest: Der Sanierungstarifvertrag sichert die Standorte in Bad Sobernheim, Bockenau und Grolsheim und das beste dabei ist, dass sich für die Beschäftigten der Hay-Standorte nichts ändert. Es wird keine Verschlechterungen geben.

»Wir haben für die Mitarbeiter eine langfristige Tarifbindung bis zum 31. Dezember 2018 erreicht und durchgesetzt, dass auch die neuen Gesellschaften Mitglieder des Arbeitgeberverbandes werden müssen«, so Edgar Brakhuis, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Bad Kreuznach. Ohne Tarifverträge mit der IG Metall wäre die Geschäftsleitung lediglich dazu verpflichtet gewesen, die Arbeits- bedingungen nur für ein Jahr zu übernehmen.

Kein Wunder also, dass die IG Metall-Mitglieder dem Ergebnis mit breiter Mehrheit zustimmten. Auf mehreren Mitgliederversammlungen konnten die Metallerinnen und Metaller abstimmen: Knapp 74 Prozent stimmten für den Tarifvertrag.
Betriebsratsvorsitzender Gerhard Rösch und seine Kollegen sind ebenfalls glücklich, dass vertraglich zugesichert auch weiterhin ein Gesamtbetriebsrat für die drei Standorte bestehen bleibt und die Vereinbarung über die Übernahme der Azubis nach der Ausbildung garantiert wird.

Bildung in der IG Metall

Bildungsangebote für 2017

Gewerkschaftliche Bildungsarbeit ist eine unverzichtbare und strategisch bedeutende Aufgabe. Deshalb wollen wir mit unseren Angeboten unseren Kolleginnen und Kollegen eine Unterstützung für ihre tägliche Arbeit leisten. Das Bildungsangebot der IG Metall richtet sich an Betriebsräte, Schwerbehindertenvertreter, Jugendauszubil-dendenvertreter sowie an ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen.

Gerne führen wir auch Seminare und Workshops für komplette Betriebsrats- oder JAV-Gremien durch. Ob als externe Schulung oder als Inhouse-Seminar.

Unsere aktuellen Seminar- und Bildungsangebote für 2017 können hier heruntergeladen werden:

Jubilarehrung

IG Metall ehrt ihre Mitglieder für langjährige Treue

Die Jubilare 2016 der IG Metall Bad Kreuznach

Auch in diesem Jahr hat die IG Metall Bad Kreuznach ihre langjährigen Mitglieder auf ihrer Jubilarehrung einen würdigen Raum gegeben. Ausgezeichnet wurden Mitglieder für ihre 60-jährige, 50-jährige, 40-jährige und 25-jährige Mitgliedschaft in der IG Metall.

Edgar Brakhuis, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Bad Kreuznach, ging in seinem Grußwort auf die sich rasant veränderte Arbeitswelt ein. »Immer mehr Kolleginnen und Kollegen arbeiten in prekären Verhältnissen, mobil oder im Homeoffice. Diese Arbeitsbedingungen müssen fair geregelt werden«, so Brakhuis. Gastredner Thilo Baus von der TBS blickte in seiner Rede auf die politischen Umstände jener Zeit zurück, als die Jubilare in die IG Metall eintraten. So erinnerte er an die Neugründung der IG Metall im Jahr 1950.

Aufstellen für die Zukunft

Ortsvorstand ging in Klausur

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Ortsvorstandsklausur

Der Ortsvorstand der IG Metall Bad Kreuznach ging im Herbst in Klausur, um sich mit der zukünftigen Entwicklung der IG Metall Geschäftsstelle in der Region zu beschäftigen. Ein Schwerpunkt der Klausur bildete die zukünftige Entwicklung der Regionen Birkenfeld, Hunsrück und dem Nahetal auf Basis von sozioökonomischen Daten. Hierzu hatte der Ortsvorstand den Referenten Thilo Baus von der TBS Rheinland-Pfalz eingeladen. Thilo Baus erläuterte in seinem interessanten Vortrag die zukünftigen Veränderungen in den Landkreisen unserer Region anhand des Rückgangs der Bevölkerungsentwicklung, der Alterung der Gesellschaft und dem damit einhergehenden Wandel auf dem Arbeitsmarkt und der Wirtschaft. 

Es wurde deutlich, dass die IG Metall vor großen Herausforderungen steht. »Die IG Metall in den Landkreisen Birkenfeld, Bad Kreuznach und Simmern steht vor dem Hintergrund des demografischen Wandels vor großen Herausforderungen. Zentrale Aufgabe für uns ist der Erhalt der Arbeitsplätze, die Verbesserung der Arbeitsverhältnisse und die Stärkung des Wirtschaftsstandortes«, so Edgar Brakhuis, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Bad Kreuznach.

Um die Vernetzung der Betriebsräte zu fördern beschloss der Ortsvorstand im nächsten Jahr eine Betriebsrätekonferenz durchzuführen

Angestellte in der IG Metall

Besuch aus dem Saarland

Gute Stimmung: Metallerinnen und Metaller aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland auf dem Weingut Desoi.

Nachdem der Ortsangestellten-Ausschuss der IG Metall Bad Kreuznach im Sommer 2014 den Kolleginnen und Kollegen in Völklingen einen Besuch abstattete, folgte nun der Gegenbesuch der Metallerinnen und Metaller aus dem Saarland.

Auf dem Programm des »Gegenbesuchs« stand zunächst die Begrüßung der 14 saarländischen Kolleginnen und Kollegen bei der Firma KHS in Bad Kreuznach durch die IG Metall, dem Betriebsrat und der Geschäftsleitung der KHS. Gemeinsam stellten die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter die Aktionen und Themen der jeweiligen Angestellten-Arbeit vor.

Nach der gemeinsamen Vorstellung der Arbeit, begab man sich auf eine informative Werksführung durch die Produktionshallen der KHS. Hier konnten die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter die Herstellung der Abfüllmaschinen hautnah erleben. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ließ man den Tag bei einer Weinprobe im Weingut Desoi in Bad Kreuznach gemütlich ausklingen. »Unser Tag war sehr informativ und es hat uns sehr gefreut, dass der Gegenbesuch aus dem Saarland geklappt hat«, so Ingo Petzold, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Bad Kreuznach. Auch die Saarländer waren begeistert: »Der Besuch beim Angestellten-Ausschuss in Bad Kreuznach war ein Tag mit Freunden, der uns Freude gemacht hat und Kraft gibt, um an unseren Zielen gemeinsam weiterzuarbeiten. Vielen Dank dafür«, so Roland Seinsoth, Betriebsrat der Dillinger Hütte AG.

Das Interview

Solidarität ganz konkret: Die IG Metall hilft in Notlagen

Mario Baumgart

Lieber Mario Baumgart, am 30.06.2016 hat es bei Dir im Ort in Hochstätten ein schweres Unwetter gegeben. Dein Haus wurde vom Hochwasser schwer getroffen. Wie konnte das passieren?
Mario Baumgart: Durch den Umbau der B 420 in Richtung Fürfeld. Der Laichbach wurde leider schon Jahre nicht mehr gereinigt. Daher verstopften die Brückenbögen durch angeschwemmtes Treibgut den Lauf. Der Starkregen von 56 Liter/m² konnte nicht mehr abfließen und suchte sich dann seinen Weg durch unseren kleinen Ort.

Als Mitglied der IG Metall hast Du einen Antrag auf Unterstützung in außerordentlichen Notfällen gestellt. Wie genau lief das ab?
Mario Baumgart: Ich laß in der IG Metallzeitung, dass es so einen „Pott“ gibt, der dazu da ist IGM-Mitgliedern in solchen außerordentlichen Notfällen zu helfen. Ich sprach dazu unseren Betriebsratsvorsitzenden Jörg Elzer an, der dann auch meinen Antrag an den Ortsvorstand der IG Metall Bad Kreuznach weitergegeben hat.

Wer hat Dir und deiner Familie in dieser schweren Situation geholfen?
Mario Baumgart: Nachbarn, Freunde, Feuerwehren und drei Arbeitskollegen, die mein Motorrad holten und für die notwendige Reinigung zerlegten und nun wieder zusammenbauen. Daher ein riesiges Dankeschön im speziellen an Oliver Weiland, Ingo Alisch und Christoph Singer, aber auch an die anderen Unterstützer.

Was hat Dir die Notfallunterstützung der IG Metall gebracht?
Mario Baumgart: Ich konnte mir neue Werkzeuge kaufen, die ich notwendigerweise für den Wiederaufbau brauche.

Wie geht es jetzt für Dich und Deiner Familie weiter?
Mario Baumgart: Wir sind derzeit im Wiederaufbau. So muss z.B. der gesamte Verputz runter. Das alles wieder herzustellen wird noch einige Zeit dauern. Die Hoffnung auf die versprochene Soforthilfe vom Land habe ich inzwischen aufgegeben.

Angestellte in der IG Metall

Hunsrück: IG Metall informiert Angestellte von DFH Haus

Die IG Metall hat zusammen mit ihren Vertrauensleuten bei DFH-Haus zu einem Informationsabend in Simmern eingeladen. Hintergrund des Treffens: Bei DFH-Haus wird allen Angestellten in der Verwaltung ein neuer Arbeitsvertrag angeboten.

Während der Arbeitgeber von verbesserten Bedingungen spricht, wird vielen klar, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Die neuen Arbeitsverträge beinhalten zahlreiche Verschlechterungen. So erlaubt der neue Arbeitsvertrag dem Arbeitgeber eine Ausweitung der Arbeitszeit - theoretisch bis zu Schichtarbeit - für Angestellte in der Verwaltung. Auch könnten Angestellte jederzeit an einen anderen Arbeitsplatz und an einen anderen Arbeitsort versetzt werden.

»Dieser neue Vertrag bedeutet eine klare Benachteiligung der Angestellten. Arbeitszeit, Bezahlung und weitere Regelungen liegen weit unter dem Niveau unseres Flächentarifvertrags«, so Ingo Petzold von der IG Metall Bad Kreuznach
Die IG Metall will zusammen mit ihren Vertrauensleuten und dem Betriebsrat die Angestellten weiter unterstützen und für faire Arbeitsbedingungen kämpfen

Nah dran und kompetent

Bito: Vertrauensleute stellen sich neu auf und gehen in Klausur

Teamarbeit: Die neuen Vertrauensleute der IG Metall bei der Firma Bito

Die IG Metall bei der Firma Bito hat ihre Vertrauensleute neu gewählt. Auf einem Workshop wurden die betrieblichen Ziele erstellt.

Nachdem in unserer Region in vielen Betrieben die Vertrauensleute neu gewählt und die gemeinsamen Aktionen und Themen festgelegt wurden, haben es ihnen die Kolleginnen und Kollegen aus dem Glantal gleichgetan. Auf einer Mitgliederversammlung im Mai in Meisenheim wurden die Vertrauensleute der Firma Bito turnusgemäß neu gewählt. Insgesamt haben sich 12 Kolleginnen und Kollegen als Vertrauensleute wählen lassen.

In einem zweiten Schritt traf man sich ein paar Wochen später gemeinsam an einem Samstag, um die Themen und Aktionen für die nächsten Monate zu diskutieren und festzulegen. Im Mittelpunk des Workshops in Wolfstein stand zunächst die Wahl des neuen Leitungsgremiums. Als Vorsitzender der Vertrauensleute wurde Hans-Jürgen Eisebraun einstimmig gewählt. Die Vertrauensleute wollen sich mit den Themen Arbeitszeit, Leiharbeit und befristet Beschäftigte befassen. Zudem will man in Zukunft als Vertrauensleute im Betrieb deutlich sichtbarer auftreten. »Wir haben uns als Vertrauensleute für die nächsten Monate einige Ziele gesetzt und wollen sie konkret und effektiv umsetzen« , so Hans-Jürgen Eisebraun nach dem Workshop der Vertrauensleute

125 Jahre IG Metall

IG Metall Cup 2016

In Siegerpose: Die Mannschaft von voestalpine Stamptec hat den Pokal

Das Fußballturnier der IG Metall fand auch in diesem Jahr in Idar-Oberstein statt. Mit dem Event unter dem Titel »125 Jahre IG Metall« will sich die IG Metall bei ihren ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen bedanken.

Eingeladen waren Kolleginnen und Kollegen aus den Betrieben der Region Idar-Oberstein, Bad Kreuznach und Birkenfeld. Die Mannschaften kamen zusammen, um den diesjährigen Pokal im IG Metall-Cup auszuspielen. Als Schirmherrin der Veranstaltung konnte wieder Sandra Minnert, ehemalige Fußballnationalspielerin und zweimalige Weltmeisterin, gewonnen werden. Als Sieger des Turniers konnte sich die Mannschaft der Firma voestalpine-Stamptec erfolgreich durchsetzen und so geht der Pokal in diesem Jahr nach Birkenfeld.

 »Das Turnier war ein voller Erfolg. Wir hatten gute Stimmung, tollesWetter und klasse Mannschaften. Es freut uns, dass voestalpine-Stamptec in diesem Jahr den Pokal geholt hat«, so Edgar Brakhuis, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Bad Kreuznach und Reinhold Schug, Gewerkschaftssekretär für die Region Idar-Oberstein und Bikenfelder Land

TarifMachtStark

Beschäftigte kämpfen um ihre Arbeitsplätze

Die Beschäftigten der Firma voestalpine-Stamptec kämpfen um den Erhalt von Arbeitsplätzen. Die Geschäftsleitung will am Standort Birkenfeld zahlreiche Arbeitsplätze abbauen und hat von der Belegschaft verlangt, auf Lohn zu verzichten.

Auf einer Mitgliederversammlung haben die IG Metall-Mitglieder der Firma voestalpine-Stamptec über ihre Situation und die Erpressungsversuche der Geschäftsleitung beraten und eindeutig entschieden. Die Antwort der IG Metall-Mitglieder war klar: 95,7% lehnten den Antrag des Arbeitgebers ab. Ohne Garantien für Arbeitsplätze, Standort und Investitionen gibt es von den Mitgliedern keinen Cent. Damit ist der laufende Tarifvertrag einzuhalten und die 3,4% Entgelterhöhung ab Juli an die Beschäftigten auszuzahlen.

Weitere Informationen (auch in kyrillischer Sprache) kann dem Flugblatt entnommen werden:

Online Mitglied werden

17. September 2016: Aktionstag für einen gerechten Welthandel

Aktionen und Kampagnen der IG Metall

ITK-Branche

Engineering

Industrie 4.0

Crowdworking

Studierende

Kfz-Handwerk

Thema Mindestlohn

Leiharbeit fair gestalten

Werkverträge

Bildung.Macht.Zukunft

Vermögensuhr

Nettoprivatvermögen in Deutschland
alle
Tausend
Millionen
Milliarden
Billionen
Das reichste Zehntel besitzt davon
alle
Tausend
Millionen
Milliarden
Billionen
Das ärmste Zehntel besitzt
arm
Tausend
Millionen
Milliarden

Mitglieder gewinnen - Team verstärken

Gut aufgestellt in die Offensive

Zentrale Bildungs- und Seminarangebote

Dein IG Metall Newsletter

Bunt statt braun