Angestellte in der IG Metall

Besuch aus dem Saarland

Gute Stimmung: Metallerinnen und Metaller aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland auf dem Weingut Desoi.

Nachdem der Ortsangestellten-Ausschuss der IG Metall Bad Kreuznach im Sommer 2014 den Kolleginnen und Kollegen in Völklingen einen Besuch abstattete, folgte nun der Gegenbesuch der Metallerinnen und Metaller aus dem Saarland.

Auf dem Programm des »Gegenbesuchs« stand zunächst die Begrüßung der 14 saarländischen Kolleginnen und Kollegen bei der Firma KHS in Bad Kreuznach durch die IG Metall, dem Betriebsrat und der Geschäftsleitung der KHS. Gemeinsam stellten die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter die Aktionen und Themen der jeweiligen Angestellten-Arbeit vor.

Nach der gemeinsamen Vorstellung der Arbeit, begab man sich auf eine informative Werksführung durch die Produktionshallen der KHS. Hier konnten die Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter die Herstellung der Abfüllmaschinen hautnah erleben. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ließ man den Tag bei einer Weinprobe im Weingut Desoi in Bad Kreuznach gemütlich ausklingen. »Unser Tag war sehr informativ und es hat uns sehr gefreut, dass der Gegenbesuch aus dem Saarland geklappt hat«, so Ingo Petzold, Gewerkschaftssekretär der IG Metall Bad Kreuznach. Auch die Saarländer waren begeistert: »Der Besuch beim Angestellten-Ausschuss in Bad Kreuznach war ein Tag mit Freunden, der uns Freude gemacht hat und Kraft gibt, um an unseren Zielen gemeinsam weiterzuarbeiten. Vielen Dank dafür«, so Roland Seinsoth, Betriebsrat der Dillinger Hütte AG.

Das Interview

Solidarität ganz konkret: Die IG Metall hilft in Notlagen

Mario Baumgart

Lieber Mario Baumgart, am 30.06.2016 hat es bei Dir im Ort in Hochstätten ein schweres Unwetter gegeben. Dein Haus wurde vom Hochwasser schwer getroffen. Wie konnte das passieren?
Mario Baumgart: Durch den Umbau der B 420 in Richtung Fürfeld. Der Laichbach wurde leider schon Jahre nicht mehr gereinigt. Daher verstopften die Brückenbögen durch angeschwemmtes Treibgut den Lauf. Der Starkregen von 56 Liter/m² konnte nicht mehr abfließen und suchte sich dann seinen Weg durch unseren kleinen Ort.

Als Mitglied der IG Metall hast Du einen Antrag auf Unterstützung in außerordentlichen Notfällen gestellt. Wie genau lief das ab?
Mario Baumgart: Ich laß in der IG Metallzeitung, dass es so einen „Pott“ gibt, der dazu da ist IGM-Mitgliedern in solchen außerordentlichen Notfällen zu helfen. Ich sprach dazu unseren Betriebsratsvorsitzenden Jörg Elzer an, der dann auch meinen Antrag an den Ortsvorstand der IG Metall Bad Kreuznach weitergegeben hat.

Wer hat Dir und deiner Familie in dieser schweren Situation geholfen?
Mario Baumgart: Nachbarn, Freunde, Feuerwehren und drei Arbeitskollegen, die mein Motorrad holten und für die notwendige Reinigung zerlegten und nun wieder zusammenbauen. Daher ein riesiges Dankeschön im speziellen an Oliver Weiland, Ingo Alisch und Christoph Singer, aber auch an die anderen Unterstützer.

Was hat Dir die Notfallunterstützung der IG Metall gebracht?
Mario Baumgart: Ich konnte mir neue Werkzeuge kaufen, die ich notwendigerweise für den Wiederaufbau brauche.

Wie geht es jetzt für Dich und Deiner Familie weiter?
Mario Baumgart: Wir sind derzeit im Wiederaufbau. So muss z.B. der gesamte Verputz runter. Das alles wieder herzustellen wird noch einige Zeit dauern. Die Hoffnung auf die versprochene Soforthilfe vom Land habe ich inzwischen aufgegeben.

Junge Generation

JAV-Wahlen 2016: Es kann losgehen

Im Herbst 2016 stehen wieder die Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung an. Die IG Metall Bad Kreuznach hat schon jetzt verschiedene Aktionen geplant, um Betriebsräte und JAV-Gremien bei den Vorbereitungen und Durchführungen der Wahlen zu unterstützen.

Zwar finden die diesjährigen Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung erst in den Monaten Oktober und November statt. Doch schon jetzt laufen die Vorbereitungen in der Geschäftsstelle und zum teil auch schon in den Betrieben. So wurden die Materialien zur Durchführung der JAV-Wahlen schon bestellt und werden nach den Sommerferien in die Betriebe geliefert.

Doch der Schwerpunkt der diesjährigen JAV-Wahlen liegt auf der Suche und der Schulung von geeigneten Kandidatinnen und Kandidaten. »Wir haben in den letzten Jahren einen Qualitätsverlust bei einigen JAV-Gremien in unseren Betrieben feststellen können. Dieses Problem war auch Thema auf mehreren Ortsvorstandssitzungen. Deshalb haben wir erste Maßnahmen ergriffen, um bei den Wahlen im Herbst erfolgreicher abzuschneiden«, so Edgar Brakhuis, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Bad Kreuznach.

Als erste Konsequenz wird nun schon vor den Sommerferien zusammen mit den Betriebsräten und JAV-Gremien über die Vorbereitung und Durchführung der Wahlen gesprochen. Viel früher als bisher. Zudem wird es vom 18. bis 19. August eine Schulung für die Kandidatinnen und Kandidaten zur JAV-Wahl in Mainz geben. Bis Anfang August hin sollen die Betriebe ihre Kandidaten ausgesucht haben um sie auf die Schulung zu schicken. »Die Schulung soll die zukünftigen JAV-Vertreter besser auf ihre Aufgaben und Pflichten vorbereiten und das Netzwerk zwischen den JAV-Gremien in den unterschiedlichen Betrieben stärken«, so Inga Walper, OJA-Vorsitzende der IG Metall Bad Kreuznach. Des Weiteren ist am 8. September 2016 eine Tagesschulung für die Wahlvorstände zur JAV-Wahl in Bad Kreuznach geplant. Zu beiden Veranstaltungen gibt es rechtzeitig Einladungen an die Betriebsräte und JAV-Gremien.

Angestellte in der IG Metall

Hunsrück: IG Metall informiert Angestellte von DFH Haus

Die IG Metall hat zusammen mit ihren Vertrauensleuten bei DFH-Haus zu einem Informationsabend in Simmern eingeladen. Hintergrund des Treffens: Bei DFH-Haus wird allen Angestellten in der Verwaltung ein neuer Arbeitsvertrag angeboten.

Während der Arbeitgeber von verbesserten Bedingungen spricht, wird vielen klar, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Die neuen Arbeitsverträge beinhalten zahlreiche Verschlechterungen. So erlaubt der neue Arbeitsvertrag dem Arbeitgeber eine Ausweitung der Arbeitszeit - theoretisch bis zu Schichtarbeit - für Angestellte in der Verwaltung. Auch könnten Angestellte jederzeit an einen anderen Arbeitsplatz und an einen anderen Arbeitsort versetzt werden.

»Dieser neue Vertrag bedeutet eine klare Benachteiligung der Angestellten. Arbeitszeit, Bezahlung und weitere Regelungen liegen weit unter dem Niveau unseres Flächentarifvertrags«, so Ingo Petzold von der IG Metall Bad Kreuznach
Die IG Metall will zusammen mit ihren Vertrauensleuten und dem Betriebsrat die Angestellten weiter unterstützen und für faire Arbeitsbedingungen kämpfen

Nah dran und kompetent

Bito: Vertrauensleute stellen sich neu auf und gehen in Klausur

Teamarbeit: Die neuen Vertrauensleute der IG Metall bei der Firma Bito

Die IG Metall bei der Firma Bito hat ihre Vertrauensleute neu gewählt. Auf einem Workshop wurden die betrieblichen Ziele erstellt.

Nachdem in unserer Region in vielen Betrieben die Vertrauensleute neu gewählt und die gemeinsamen Aktionen und Themen festgelegt wurden, haben es ihnen die Kolleginnen und Kollegen aus dem Glantal gleichgetan. Auf einer Mitgliederversammlung im Mai in Meisenheim wurden die Vertrauensleute der Firma Bito turnusgemäß neu gewählt. Insgesamt haben sich 12 Kolleginnen und Kollegen als Vertrauensleute wählen lassen.

In einem zweiten Schritt traf man sich ein paar Wochen später gemeinsam an einem Samstag, um die Themen und Aktionen für die nächsten Monate zu diskutieren und festzulegen. Im Mittelpunk des Workshops in Wolfstein stand zunächst die Wahl des neuen Leitungsgremiums. Als Vorsitzender der Vertrauensleute wurde Hans-Jürgen Eisebraun einstimmig gewählt. Die Vertrauensleute wollen sich mit den Themen Arbeitszeit, Leiharbeit und befristet Beschäftigte befassen. Zudem will man in Zukunft als Vertrauensleute im Betrieb deutlich sichtbarer auftreten. »Wir haben uns als Vertrauensleute für die nächsten Monate einige Ziele gesetzt und wollen sie konkret und effektiv umsetzen« , so Hans-Jürgen Eisebraun nach dem Workshop der Vertrauensleute

125 Jahre IG Metall

IG Metall Cup 2016

In Siegerpose: Die Mannschaft von voestalpine Stamptec hat den Pokal

Das Fußballturnier der IG Metall fand auch in diesem Jahr in Idar-Oberstein statt. Mit dem Event unter dem Titel »125 Jahre IG Metall« will sich die IG Metall bei ihren ehrenamtlichen Kolleginnen und Kollegen bedanken.

Eingeladen waren Kolleginnen und Kollegen aus den Betrieben der Region Idar-Oberstein, Bad Kreuznach und Birkenfeld. Die Mannschaften kamen zusammen, um den diesjährigen Pokal im IG Metall-Cup auszuspielen. Als Schirmherrin der Veranstaltung konnte wieder Sandra Minnert, ehemalige Fußballnationalspielerin und zweimalige Weltmeisterin, gewonnen werden. Als Sieger des Turniers konnte sich die Mannschaft der Firma voestalpine-Stamptec erfolgreich durchsetzen und so geht der Pokal in diesem Jahr nach Birkenfeld.

 »Das Turnier war ein voller Erfolg. Wir hatten gute Stimmung, tollesWetter und klasse Mannschaften. Es freut uns, dass voestalpine-Stamptec in diesem Jahr den Pokal geholt hat«, so Edgar Brakhuis, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Bad Kreuznach und Reinhold Schug, Gewerkschaftssekretär für die Region Idar-Oberstein und Bikenfelder Land

TarifMachtStark

Beschäftigte kämpfen um ihre Arbeitsplätze

Die Beschäftigten der Firma voestalpine-Stamptec kämpfen um den Erhalt von Arbeitsplätzen. Die Geschäftsleitung will am Standort Birkenfeld zahlreiche Arbeitsplätze abbauen und hat von der Belegschaft verlangt, auf Lohn zu verzichten.

Auf einer Mitgliederversammlung haben die IG Metall-Mitglieder der Firma voestalpine-Stamptec über ihre Situation und die Erpressungsversuche der Geschäftsleitung beraten und eindeutig entschieden. Die Antwort der IG Metall-Mitglieder war klar: 95,7% lehnten den Antrag des Arbeitgebers ab. Ohne Garantien für Arbeitsplätze, Standort und Investitionen gibt es von den Mitgliedern keinen Cent. Damit ist der laufende Tarifvertrag einzuhalten und die 3,4% Entgelterhöhung ab Juli an die Beschäftigten auszuzahlen.

Weitere Informationen (auch in kyrillischer Sprache) kann dem Flugblatt entnommen werden:

Wir für mehr

Tarifabschluss in der Metall- und Elektroindustrie erreicht

Für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie gibt es einen neuen Tarifvertrag. Die IG Metall und der Arbeitgeberverband der Mittelgruppe haben heute Mittag das in den frühen Morgenstunden in Nordrhein- Westfalen abgeschlossene Verhandlungsergebnis übernommen. Das Ergebnis wurde auf Hessen, Rheinland- Pfalz und das Saarland übertragen.

Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie werden auch hier erhöht. Die Erhöhung erfolgt in zwei Stufen: 2,8 Prozent ab 1. Juli dieses Jahres, weitere 2,0 Prozent folgen ab 1. April 2017. Für die Monate April, Mai und Juni 2016 gibt es einen Pauschalbetrag von 150 Euro (Auszubildende 65 Euro). Insgesamt bedeutet dies eine tabellenwirksame Entgeltsteigerung von 4,8 Prozent bis zum Ende der Laufzeit. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 21 Monaten bis zum 31. Dezember 2017.

"Das Ergebnis ist ein guter Kompromiss für alle Beschäftigte in den Betrieben unserer Region. Zum einen bleibt mehr Netto in den Taschen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und zum anderen stärkt der Abschluss unsere Tarifverträge. Der Abschluss ist das Ergebnis unserer vielen Warnstreiks in der Region. Wir danken unseren Kolleginnen und Kollegen, die sich mehr als sonst an unseren Aktionen beteiligt haben.", kommentiert Edgar Brakhuis, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Bad Kreuznach, das Ergebnis

Teilhabe- und Behindertenpolitik

Am europäischen Protesttag Flagge gezeigt

Bild: panthermedia.net/DOCPhoto

Jährlich finden bundesweit am Protesttag zahlreiche unterschiedliche Aktionen rund um den 05. Mai statt. An der Veranstaltung auf dem Kornmarkt in Bad Kreuznach beteiligte sich der Arbeitskreis Teilhabe- und Behindertenpolitik der IG Metall Geschäftsstelle Bad Kreuznach auch 2016 wieder. An dem Infostand der Vertrauenspersonen der schwerbehinderten Menschen betonte der Erste Bevollmächtigte Edgar Brakhuis deutlich, „dass Barrierefreiheit in allen Lebens- und Sozialbereichen, zu der natürlich auch die Arbeitswelt gehört, Voraussetzung zur Inklusion ist.“ Um den Behinderten Menschen eine gleichberechtigte Teilnahme am Arbeitsleben zu ermöglichen, bedarf es barrierefreie Zugänge und arbeitsgestalterischen Maßnahmen in den Betrieben.

Im Zuständigkeitsbereich der Geschäftsstelle, gibt es zwar bereits in einzelnen Betrieben positive Ansätze. »Aber leider werden dann nicht alle erkannten und notwendigen Maßnahmen auch im Sinne der Behinderten Menschen umgesetzt“, so der Sprecher des Arbeitskreises Franz Achim Kollmann.

Wir für mehr - Tarifrunde 2016

IG Metall weitet Warnstreiks aus

Die IG Metall Bad Kreuznach hat ihre Warnstreiks in der laufenden Tarifrunde 2016 für die Metall- und Elektroindustrie ausgeweitet. So hatten die Beschäftigten der Firma Decoma in Idar-Oberstein ihre Arbeit kurzfristig niedergelegt. Auch bei der Firma Bito in Meisenheim sind viele Beschäftigte dem Aufruf der IG Metall zu einem Warnstreik gefolgt.

"Die Ausweitung der Warnstreikaktionen in unserer Region sind notwendig, weil auch das zweite Angebot der Arbeitgeber von 2,1 Prozent plus Einmalzahlung von 0,3 Prozent nicht hinnehmbar ist. Deshalb werden wir den Druck aus den Betrieben in den nächsten Tagen erhöhen", so Edgar Brakhuis, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Bad Kreuznach.

Die IG Metall fordert 5 Prozent mehr Entgelt bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Auch diese Woche wird die IG Metall weitere Warnstreiks in unserer Region durchführen.

 

 

TarifMachtStark

IG Metall erzielt Tarifvertrag bei Fa. Schneider & Co in Bad Münster a. Stein

Freuen sich über ihren Erfolg: Mitglieder der Tarif- und Verhandlungskommission

Es ist geschafft: Nach über sechsmonatigen Verhandlungen hat die Firma Schneider & Co KG in Bad Münster am Stein wieder einen Tarifvertrag. Der Tarifvertrag führt den Standort Schritt für Schritt zurück in die Flächentarifbindung der Metall- und Elektroindustrie. Im Jahr 2006 hatte der Arbeitgeber diesen gekündigt. Für die Beschäftigten heißt dies konkret, dass sie noch in diesem Jahr eine Erhöhung ihres Entgeltes um 3 Prozent sowie eine Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro erhalten. In den Jahren ab 2017 werden dann die Erhöhungen der Entgelte aus der Fläche 1:1 übernommen.

Kernpunkt des Verhandlungsergebnisses ist, dass die Beschäftigten mit 40-Stunden-Verträgen eine schrittweise Reduzierung ihrer Arbeitszeit innerhalb von drei Jahren auf 35 Stunden die Woche bei vollem Entgeltausgleich erhalten. Es erfolgt also keine Reduzierung des monatlichen Bruttoentgelts. Zudem erhalten sie stufenweise in den nächsten Jahren eine anteilsmäßige Auszahlung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie einer Leistungszulage. »Der Tarifvertrag bedeutet das Ende der Zwei-Klassen-Gesellschaft bei Schneider und garantiert zukünftige Entgeltsteigerungen. Das ist eine sehr gute Perspektive«, freut sich Ingo Petzold von der IG Metall Bad Kreuznach

Wir für mehr - Tarif 2016

Erste Warnstreiks in der Region

Im Rahmen der laufenden Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie haben in unserer Region die ersten Warnstreiks stattgefunden. Den Auftakt machten die Kolleginnen und Kollegen der Firma Continental-Teves in Rheinböllen. Hier ging die komplette Nachtschicht am Freitag um Mitternacht vor die Werkstore, um der Forderung der IG Metall Nachdruck zu verleihen. 

Am Montagfrüh beteiligten sich die Beschäftigten der Firma Boge mit einem Warnstreik.  Im Raum Bad Kreuznach wurden morgens die Beschäftigten der Betriebe KHS, Pall Filtersystems und Schneider Optische Werke zu Warnstreiks aufgerufen. Nachmittags haben sich die Kolleginnen und Kollegen der Firma Hay in Bad Sobernheim den Aktionen und Forderungen der IG Metall angeschlossen.

"Die Arbeitgeber haben uns bisher nur ein mageres Angebot vorgelegt. Das Angebot können wir nur als Provokation deuten und ist ein Schlag in das Gesicht der Beschäftigten", so Edgar Brakhuis. Die IG Metall Bad Kreuznach hat für die nächsten Tage weitere Warnstreiks in der Region geplant, so auch im Raum Idar Oberstein.

Die IG Metall fordert eine Erhöhung der Entgelte um 5 Prozent.

Nah dran und kompetent

Pall: Vertrauensleute stellen sich neu auf

Stark aufgestellt: Vertrauensleute der Firma Pall

Die IG Metall-Mitglieder der Firma Pall haben auf einer Mitgliederversammlung ihre neuen Vertrauensleute gewählt. Auf einem Workshop haben sich die Vertrauensleute ihre Ziele für das Jahr 2016 gesteckt.
»Unser Workshop war ein voller Erfolg. Zum einen hatten wir eine große Beteiligung. Es sind viele Mitglieder gekommen und wir haben intensive Diskussionen geführt. Zum anderen haben wir uns konkrete Themen und Ziele gesetzt, die wir als Vertrauensleute in diesem Jahr angehen wollen. Jetzt kann es los gehen«, äußern sich Jörg Elzer, Betriebsratsvorsitzender der Firma Pall und Helmut Rüger, Vertrauensleutevorsitzender sehr zufrieden über das Ergebnis ihres Workshops.

Die IG Metall hatte an einem Samstag zu einem Vertrauensleuteworkshop eingeladen. Auf diesem wurden die betrieblichen Themen benannt und diskutiert. Im Zentrum standen dabei u.a. die zunehmende Arbeitsverdichtung und Arbeitsbelastung, die Themen Entgelt und Bezahlung sowie arbeitsorganisatorische Abläufe, die es im Betrieb zu verbessern gilt. »Es hat sich gezeigt, dass viele Kolleginnen und Kollegen unzufrieden mit ihrer Arbeitssituation bei Pall sind. Besonders wenn es um Arbeitsbelastung, Stress und Arbeitsdruck geht«, so Ingo Petzold von der IG Metall Bad Kreuznach.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen lud die IG Metall zu einer Mitgliederversammlung ein. Auf dieser wurden die Themen des Workshops diskutiert und anschließend die Vertrauensleute neu gewählt. Insgesamt haben sich 19 Mitglieder zu Vertrauensleuten wählen lassen. Als erstes will man einen gemeinsamen Flyer entwerfen, um die neuen Vertrauensleute im Betrieb bekannt zu machen

Bildung in der IG Metall

Bildungsangebote für 2016

Gewerkschaftliche Bildungsarbeit ist eine unverzichtbare und strategisch bedeutende Aufgabe. Deshalb wollen wir mit unseren Angeboten unseren Kolleginnen und Kollegen eine Unterstützung für ihre tägliche Arbeit leisten. Das Bildungsangebot der IG Metall richtet sich an Betriebsräte, Schwerbehindertenvertreter, Jugendauszubil-dendenvertreter sowie an ehrenamtliche Kolleginnen und Kollegen.

Gerne führen wir auch Seminare und Workshops für komplette Betriebsrats- oder JAV-Gremien durch. Ob als externe Schulung oder als Inhouse-Seminar.

Unsere aktuellen Seminar- und Bildungsangebote für 2016 können hier heruntergeladen werden:

Online Mitglied werden

17. September 2016: Aktionstag für einen gerechten Welthandel

Aktionen und Kampagnen der IG Metall

ITK-Branche

Engineering

Industrie 4.0

Crowdworking

Studierende

Kfz-Handwerk

Thema Mindestlohn

Leiharbeit fair gestalten

Werkverträge

Bildung.Macht.Zukunft

Vermögensuhr

Nettoprivatvermögen in Deutschland
alle
Tausend
Millionen
Milliarden
Billionen
Das reichste Zehntel besitzt davon
alle
Tausend
Millionen
Milliarden
Billionen
Das ärmste Zehntel besitzt
arm
Tausend
Millionen
Milliarden

Mitglieder gewinnen - Team verstärken

Gut aufgestellt in die Offensive

Zentrale Bildungs- und Seminarangebote

Dein IG Metall Newsletter

Bunt statt braun